DIY Bienenwachstuch

Bienenwachstücher sind eine umweltschonende Alternative zu den üblichen Folien im Haushalt. Sie eignen sich, um Obst oder Gemüse einzuwickeln oder Schalen mit Lebensmitteln abzudecken. Auch für das Pausenbrot sind sie geeignet.

Man kann Bienenwachstücher kaufen oder selbst herstellen, dazu benötigt man folgendes Material:

  • 100 % Baumwollstoff in der gewünschten Größe (gewaschen, am besten Bio-Qualität)
  • Bienenwachs (empfehlenswert sind Pellets, möglichst in Bio-Qualität)
  • Zackenschere
  • Schmelztiegel
  • Breiter Pinsel
  • 2 große Stücke Backpapier
  • Bügeleisen

So geht’s:

  1. Schneide den Stoff in der gewünschten Größe mit einer Zackenschere zu: Durch die Zackenschere verhindert man das Ausfransen. 
  2. Lege eine Lage Backpapier auf die Arbeitsfläche (größer als das Stoffstück) und positioniere den Baumwollstoff darauf. 
  3. Schmelze das Bienenwachs in einem Schmelztiegel oder in einem Glas im Wasserbad.
  4. Sobald das Wachs flüssig ist, verteile es zügig mit einem Pinsel auf dem Stoff. Dabei muss das Wachs nicht überall gleichmäßig verstrichen werden, denn beim späteren Bügeln wird die Wachsschicht gleichmäßig verteilt. Wichtig ist nur, schnell zu arbeiten, da sich das Wachs sonst wieder verfestigt.
  5. Lege eine zweite Lage Backpapier auf den Stoff.
  6. Bügele bei mittlerer Hitze über das Backpapier, so dass sich das Bienenwachs darunter gut verteilt. Überflüssiges Wachs wird vom Stoff weggeschoben. 
  7. Ziehe das Tuch vom Backpapier ab und lass es trocknen.

Anwendung:

  • Bienenwachstücher lassen sich mit mit einem feuchten Lappen gut reinigen.
  • Durch die eigene Körperwärme wird das Wachs weich und die Tücher lassen sich in jede beliebige Form biegen.
  • Fleisch und Fisch sollten damit nicht eingepackt werden.
  • Man kann die Tücher mit Wachs und Bügeleisen wie oben beschrieben auch wieder auffrischen, wenn sich bei längerem Gebrauch Falten und Risse in der Wachsschicht bilden sollten.