Weltladen: es geht um mehr als Einkaufen

Willkommen im Weltladen in der Türlgasse 16. Hier stehen nicht nur die Waren aus aller Welt im Mittelpunkt, sondern auch die Menschen und Produktionsbedingungen dahinter. Das Stichwort lautet „fairer Handel„.

Die ersten Weltläden in Deutschland entstanden in den 1970er Jahren. Heute gibt es sie in fast jedem größeren Ort und mit einem umfangreichen Sortiment: Kaffee, Tee, Süßwaren, Honig, Schreibwaren, Kleidung, Accessoires und vieles mehr. Neben dem Verkauf von Artikeln aus fairem Handel wollen Weltläden auch in der Öffentlichkeit und in Schulen auf die Thematik des fairen Handels aufmerksam machen. Damit wird ein Verständnis für globale Zusammenhänge und für mehr Gerechtigkeit im Handel geschaffen.

Der Weltladen in Weiden wird getragen vom Verein „Solidarität in der Einen Welt e.V.“ (kurz: sidew) der auch in Tirschenreuth, Sulzbach-Rosenberg, Regensburg und an zahlreichen weiteren Standorten tätig ist. Das Team um Annette Rösel berät über den fairen Handel und bietet Führungen und Bildungsangebote an. Übrigens kommen die Produkte in den Regalen nicht nur aus fernen Weltregionen wie Indien oder Südamerika sondern auch aus europäischen Ländern wie Österreich (Tee) oder Italien (Süßwaren) und einzelne Waren sogar aus Deutschland (Milch). Hier profitiert man genauso vom fairen Handel und es gilt, vorhandene regionale Strukturen zu bewahren.

Bei den Süßwaren fällt die Weiden-Schokolade ins Auge: die Verpackung wurde von Schülern des Augustinus-Gymnasiums gestaltet und es gibt sie mit zwei verschiedenen Altstadt-Motiven. Das ist nur ein Beispiel für die Zusammenarbeit des Weltladens mit ortsansässigen Schulen.

Und auch von außen lohnt es sich genau hinzusehen: Der Weltladen hat ein „interaktives Schaufenster“, das von Kooperationspartnern abwechselnd bestückt wird und auf Themen hinweist, die mit dem fairen Handel zusammenhängen.

Alles in allem also viele gute Gründe um im Weltladen vorbeizuschauen. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 10 – 18 Uhr und Samstag von 9 – 13 Uhr.

3 Fragen an Annette Rösel (Ladenverantwortliche im Weltladen):

Wie kann man das Angebot des Weltladens am besten zusammenfassen?

Wir sind nicht nur ein Verkaufsort, sondern auch ein Aktions- und Austauschort.“

Wie darf man sich die Aktionen vorstellen?

Wir haben uns vom 11. bis 25. September an der jährlich stattfindenden Aktion „Faire Wochen“ beteiligt, sie dient dazu den fairen Handel bekannter zu machen. Es ging konkret um die Frage, was „gutes Leben“ für einen Menschen individuell bedeutet. Hier konnte jede/r die Antwort auf einen Zettel schreiben und wir haben alle gesammelt und ausgestellt. Demnächst sind wir beim „Kunstgenuss bis Mitternacht“ dabei. Seit Jahren haben wir außerdem die Handysammelaktion.“

Was ist das bekannteste Produkt des Weltladens?

„Ganz sicherlich der sogenannte KDFB-Kaffee, die Abkürzung steht für Katholischer Deutscher Frauenbund. Diesen Kaffee bietet der Frauenbund schon lange bei Aktionen an und es werden damit Kaffeeproduzentinnen in Honduras unterstützt.“